Projekt: Blöcke aus der Arietenkalkbank (Lias) der Tongrube Gruhalde, der Firma Keller AG, in Frick
Die reservierten Blöcke von beachtlichem Gewicht werden abtransportiert..... ...und zum Bearbeitungslager geführt, wo sie in den nächsten Jahren bearbeitet werden.
Ein Arietenkalkblock wird der Sedimentschicht
entlang aufgespaltet in der Hoffnung, dass sich darin ansprechbare Versteinerungen, wie Ammoniten oder Nautiliden befinden.
Dazu müssen starke Spitzeisen gesetzt und mit dem Vorschlag hammer bearbeitet werden. Je mehr Spitzeisen auf die mögliche Spaltfläche angesetzt werden, je grösser und schneller kann es gelingen.
Der Block ist aufgespalten,es sind aber keine nennenswerten Versteinerungen sichtbar.
Also wird ein weiterer Spaltversuch unternommen solange der restliche Block noch so gut aufrecht steht.
Diese äussere Schicht sieht vielversperechend aus und wird zerkleinert bis man auf ein Fossil stösst.
Die Mühe hat sich gelohnt, ein schöner Ammonit kommt allmählich zum Vorschein. Er muss nun vorsichtig vom Muttergestein gelöst werden. Bei einem anderen Block ist uns das Glück am Rande des Blockes bereits hold und gibt einen Ammonit xxx123Arietitesxxx321 frei.
Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version
 
Mario & Pia Henzi Wunderlin | Finstergässli 5 | CH-4323 Wallbach | Tel. 061 861 12 90 | mario-henzi@bluewin.ch